Sonntag, 30. November 2014

Goldrüben-Bratling mit Mangoldgemüse und Meerrettichdip

Da regionales Gemüse ja das gesündestes ist habe ich mich auf dem Gemüsemarkt umgeschaut um zu sehen, was momentan frisch angeboten wird. Dabei habe ich eine Knolle entdeckt, die mir noch unbekannt war.
Die Goldrübe. Sie ist mit ihrer goldgelben Schale eine recht ansehnliche Rübe und durch die appetitliche Größe sowie die dünne Schale lässt sie sich auch recht gut verarbeiten. Auf meine Nachfrage hin habe ich erfahren, dass sie gekocht ähnlich wie Kohlrabi schmeckt und viel Vitamin C, B und Kalzium enthält. Wie übrigends alle Rüben, also ab in den Kochtopf damit.
Mangold bekommt man im Moment auch reichlich angeboten und Meerrettich kann man frisch reiben oder aus dem Glas nehmen.
Und wer keine Goldrüben findet, kann auch andere Rüben verwenden, die sind alle soo lecker.

Et voila,

Goldrüben-Bratling mit Mangoldgemüse und Meerrettichdip:


  Man nehme für zwei Personen:

- 1/2 Kilo festkochende Kartoffeln
- 2 Goldrüben
- ca.50-100g Ziegenfeta
- etwas Paniermehl
- Salz, Pfeffer
- Majoran
- Rapsöl

- ein großes Bund Mangold
- eine rote Zwiebel
- eine Tasse Gemüsebrühe
- Thymian
- Korianderpulver
- Salz, Pfeffer
- Butterschmalz

- 200g Sojajoghurt
- ein kleiner geriebener Apfel (ohne Schale)
- ein Esslöffel geriebener Meerrettich oder Meerrettich aus dem Glas
- Salz, Pfeffer

Die Kartoffeln und die Rüben schälen und in große Stücke schneiden. In Salzwasser ca. 15-20Min gar kochen. Mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Etwas Paniermehl dazu geben, bis der Rüben-Kartoffelteig sich zu Bratlingen formen lässt. Die Größe der Bratlinge variiert nach eigenem Gusto. In die Mitte eines jeden Bratlings ein schönes Stück Ziegenfeta einarbeiten. Das Rapsöl in der Pfanne erhitzen und die Bratlinge von beiden Seiten goldgelb anbraten.
In der Zeit den Mangold waschen und grob zerkleinern. Die Zwiebel schälen und hacken und mit dem Koriander in Butterschmalz anrösten. Den Mangold sowie den Thymian und die Gemüsebrühe dazu geben und alles 10 Minuten dünsten lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für den Dip den Sojajoghurt mit dem geriebenen Apfel und dem Meerrettich vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig!
Guten Appetit :-).

Kraut und Rüben haben mich vertrieben: Hätt' meine Mutter Fleisch gekocht, so wär' ich bei ihr geblieben.“ :-P Verfasser unbekannt






Keine Kommentare:

Kommentar posten